Reisen

Zwischenstopp und Aufenthalt in Toronto

Wie versprochen wollte ich euch noch von unseren 4 bzw. 10 stündigen Aufenthalten in Toronto erzählen.
Auf dem Hinflug nach Kuba (wir sind mit Canada Air geflogen, weil die den günstigsten Flug angeboten haben) sind wir gegen 15 Uhr in Kanada angekommen. Wir haben uns vorgenommen den CN Tower zu besichtigen, der ca. 35 Minuten mit dem Taxi entfernt liegt.
Aufenthalt in Toronto 1
Der CN Tower ist der höchste freistehende Turm der Welt. Wie oben bereits geschrieben hatten wir auf dem Hinflug 4 Stunden (geplanten) Aufenthalt. Bis wir dann aus dem Flugzeug ausgestiegen sind, durch die Passkontrolle gegangen sind und den Ausgang gefunden haben, verging schon locker eine Stunde.

(mehr …)

Kuba Reisetagebuch Tag 15-19

Kuba Reisetagebuch

Tag 15 Inlandsflug zurück nach Havanna

Um den letzten Tag in Santiago de Cuba noch zu nutzen standen wir relativ bald auf, frühstückten und machten uns direkt auf den Weg in die „Innenstadt“. Wir fuhren mit dem Aufzug auf die Dachterrasse des Hotels Casa Granda (liegt direkt neben dem Rathaus – von dort oben hat man einen wunderbaren Ausblick ) und hatten noch genügend Zeit uns in Ruhe umzusehen. Auch in diesem Casa viel mir der Abschied sehr schwer, da unsere Gastgeber sich immer sehr herzlich um uns gekümmert haben. (mehr …)

Kuba Reisetagebuch Tag 7 – 14

Kuba Reisetagebuch 1

Tag 8 – Schweinebucht

Nun hieß es: Abschied nehmen. Von hier an trennten sich unsere Wege, denn Kathi und Alex flogen einige Tage später von Varadero wieder nach Hause. Ein paar grandiose Tage lagen hinter uns und nun ging es weiter Richtung Süden. Die Beiden haben uns wirklich die ersten Tage in Kuba versüßt. Sie haben uns gezeigt wie man Kuba „richtig lebt“. Anfangs haben wir uns nicht zurecht gefunden, aber dank den Zweien wurde es ein Traumurlaub.

Nach 2,5 Stunden Fahrt, über teilweise wirklich schlechte Straßen, kamen wir an der Schweinebucht an. Eigentlich ist das ja „nur“ ein Strandabschnitt. Schweine (Cochinos) haben wir dort zumindest nicht gesehen. Geschichtlich gesehen sollte man dort natürlich gewesen sein, da über diese Bucht die Amerikaner damals eingefallen sind.

Wir kamen an ein Casa welches relativ neu gebaut wurde (La Terraza de Mily). Der Besitzer sprach englisch und es war schon fast europäischer Standard. Seife im Bad, Klimaanlage und Ventilator. Dieses Casa kostete 30 CUC inklusive Frühstück.

Den Tag verbrachten wir am wunderschönen Strand. Wir lernten dort eine  Italienerin kennen, die einen Kubaner als eine Art „Security“ dabei hatte. Wir kamen ins Gespräch weil die Zwei eine riesen Pizza dabei hatten – und wir fragten dann natürlich woher die sei. Typisch kubanisch: er gab uns zwei große Stücke ab. Natürlich auch ohne einen Cent dafür zu nehmen. Er war regelrecht beleidigt, als ich ihm Geld geben wollte. (mehr …)